Psychotherapie Unternehmen

Wenn Workoholismus/Arbeitssucht in den Burnout führen

Die Geschichte

Ein sportlicher und dynamischer Geschäftsführer Ende Dreißig berichtete von einer jahrelangen erfolglosen Odyssee nach einem urplötzlich einsetzenden sehr lauten Tinnitus, der zur völligen Arbeitsunfähigkeit geführt hatte. Er wurde von Angstattacken geplagt, fand keinen Schlaf mehr, konnte sein Leben in keinster Weise mehr genießen. Diagnose BURNOUT.

Erste Erfolge nach 3 Monaten

Wir arbeiteten regelmässig 1 x/Woche miteinander und innerhalb von 3 Monaten legte sich sein Tinnitus und wurde still. Nach 6 Monaten konnte er wieder seelenruhig durchschlafen.

Neue Geschichten

Doch die Angst vor einem erneuen Burnout blieb und so gewöhnte er sich an, täglich ein wenig zu entspannen und schließlich nach einem Jahr begann er damit, fast täglich selbst die schriftliche Meditation mit "The Work von Byron Katie" für eine halbe Stunde anzuwenden, um mit dem Ärger seines Alltags besser zurechtzukommen.

Selbsterkenntnis

Die dadurch resultierende Selbsterkenntnis war tief und umfassend. Von außen betrachtet hat sich vielleicht gar nicht so viel Gravierendes geändert: Er gönnt sich regelmässig etwas mehr Freizeit und Urlaub, hat gelernt seine Freizeit vor äusseren Anforderungen zu schützen, spielt nun gerne mit seinen Kindern und kann freie Zeit wirklich genießen.

Neues Hobby

Er stellte dabei erstaunt fest, daß die Innenschau zu einem neuen Hobby wurde und ihm wirklich Spaß machte, wie er ein besserer und fairer Vorgesetzter wurde, wie seine Kommunikation klarer und friedlicher wurde, wie sein Schlaf immer tiefer und erfrischender wurde und wie seine Beziehung zu Frau und Kindern inniger und liebevoller wurde.

Gravierenende innere Veränderungen und Erkenntnisse

Immer wieder kehrte er in eine Kindheit zurück, in der er sich in einer Patchworkfamilie mit einer Halbschwester durch den Stiefvater gedemütigt, ungeliebt und gequält gefühlt hatte. Immer wieder stieß er darauf, wie sehr er die liebevolle Güte der plötzlich verstorbenen Großmutter vermisst hatte. Und er konnte selbst immer klarer erkennen, dass sein unermüdliches Arbeiten, über viele Jahre hinweg an 7 Tagen der Woche, fast rund um die Uhr, ohne Pausen, ohne Urlaub, ohne Zeit für die Familie erfolglose Versuche waren, dem Jammer seiner Kindheit zu entkommen, sich endlich geliebt, anerkannt und wertgeschätzt zu fühlen. Er konnte lernen, aus diesem Kampf langsam auszusteigen.

Einsichten

In kleinen Schritten näherte er sich beständig der Einsicht, dass es seine eigene Anerkennung war, die er wirklich brauchte. Die Anerkennung dafür, wie schwer er es dem Stiefvater und seiner Mutter gemacht hatte, ihm nahzukommen, wie gründlich er mit seinem Trotz nach dem Tod der Großmutter seiner Familie schwer gemacht hatte, mit ihm zu leben, wie bockig und trotzig er auf seinem Willen bestanden hatte und wie viele der erlebten Demütigungen er dadurch selbst provoziert hatte. Er begegnete seinen eigenen Vorurteilen und ERKANNTE sie AN für das was sie waren - Spiegel seiner eigenen Urteile über sich selbst.

Anerkennung & Erkenntnis

Auf diese Anerkennung folgte ein klareres Erkennen der eigenen Leistung und des eigenen Einsatzes, seines steilen Erfolges in mehreren großen Unternehmen, seiner Treue und Aufrichtigkeit als Ehemann, seiner Rolle in seiner Familie und diese währt noch an. So lebt er nun die liebevolle Güte der Großmutter endlich immer mehr auch in sich aus und berührt wie bereichert damit sein ganzes Umfeld.

Heute

Gelegentlich erfreuen wir uns daran, seine Eigenarbeit durch eine gemeinsame Arbeit zu vertiefen, durch den Spiegel der Begleitung sich selbst noch klarer zu erkennen.

Diese Sitzungen sind oft ausgesprochen fröhlich und gleichen einer intensiven Unterhaltung, an die man sich gern erinnert.

Er lebt ein erfülltes und klares Leben, in dem er jetzt weiss, wann er arbeitet und wann er frei hat, lebt völlig normale Beziehungen, in denen es auch Auseinandersetzungen geben darf, die jedoch keine tiefen nachhaltigen Spuren hinterlassen, sondern friedvoll umgehend bereinigt werden.

Wirtschaftlicher Blickwinkel

Dieser Geschäftsmann wollte auf keinen Fall krank sein. Und doch war er BEVOR er zu mir kam, fast 2 Jahre nicht arbeitsfähig. Bereits 3 Monate nach Behandlungsbeginn konnte er wieder arbeiten & schlafen!

Heute ist er erfolgreicher als zuvor!

Burnout adé
Tinnitus adé
Schlaflosigkeit adé

Hallo Leben!

Mein Wirkungskreis

Vor Ort in meiner Praxis
in Schifferstadt

Im Umkreis
Speyer, Ludwigshafen, Mannheim, Limburgerhof, Mutterstadt, Waldsee, Neuhofen, Böhl-Iggelheim, Hassloch

Grossraum Rhein-Neckar
Heidelberg, Weinheim, Germersheim, Karlsruhe, Bensheim, Heppenheim, Landau/ Pfalz, Neustadt/Wstr., Grünstadt, Frankental, Worms, Viernheim.

Online (Skype DE/EN)
Deutschland, Österreich, Schweiz

Heilpraktiker für Psychotherapie
in Schifferstadt auf jameda