Armen Menschen bei Corona UND Sturmfolgen helfen:
Spendenaufruf für die Ärmsten der Armen in Indien

Der indische Staat hat mit seiner Covid-Strategie, zumindest was die Armen angeht, großteils nicht nur versagt, sondern seine Armen komplett im Stich gelassen. Sie werden regelrecht für Ihre Armut bestraft. An seine Stelle ist die Zivilgesellschaft getreten, zahlreiche Organisationen, die sich zu einer Reihe von Netzwerken verbunden haben, um damit in der Bekämpfung der schlimmsten Auswirkungen - Nahrung, Gesundheit, Wohnen - in diesem riesigen Land dennoch eine gewisse Breitenwirkung zu erreichen. 

Hier sind zwei Projekte, die mir zwei Freunde vermittelt haben. Ich bin von deren Integrität überzeugt. 

Es geht darum, Menschen die durch die Schutzmassnahmen nicht nur ihre Arbeit verloren haben und deshalb verhungern, sondern jetzt noch obendrauf durch einen Sturm bei 45 Grad sengender Hitze ihr Dach über dem Kopf verloren haben. Der indische Staat gibt lieber Geld aus, seine Reichen zu schützen, als hier zu helfen.  

 Schauen Sie selbst, wie es nun in diesen schon vorher nicht gerade luxuriösen Behausungen aussieht:

PHOTO 2020 05 26 14 10 20

PHOTO 2020 05 26 14 10 20 2PHOTO 2020 05 26 14 10 20 3PHOTO 2020 05 26 14 10 20 4

Projekt 1: Chalo! Reisen

Chalo! Reisen arbeitet mit den gemeinnützigen Organisation CHETNA und Human Hope Foundation zusammen.

Zu Chetna:
Die Organisation befindet sich in Delhi und sorgt seit 2002 für Straßenkinder und arbeitende Kinder in Delhi und den umliegenden Gegenden. Mehr Infos zur NGO gibt es hier.

Zu Human Hope Foundation:
Eine winzige Organisation in meiner indischen Heimatstadt in Shimla, die mir sehr am Herzen sieht. Hier werden 28 Kinder aus sozial benachteiligten Familien gefördert, sowie 6 talentierten Mädchen mit einem Stipendiat eine volle Schulbildung ermöglicht.

Hier finden Sie mehr infos als PDF.

Hier geht's zur Webseite von Chalo! Reisen.

 

Wie Sie Spenden können:

NAME: SARAH APPELT
IBAN: DE25 1203 000010079098 05
DEUTSCHE KREDIT BANK A.G. BERLIN
Spende Human Hope Foundation Simla - Indien

 


Indien Spende 4Indien SpendeIndien Spende 2Indien Spende 3

Projekt 2: Essenspakete für Menschen in Westbengalen

Die NGO in Westbengalen, die ich unterstütze, verteilt aktuell Essenspakete an alle Familien, mit denen sie in den 34 Dörfern zusmmenarbeitet im Bereich Bildung, textiles Kunsthandwerk, Microcredits an Frauennetzwerke usw.

Bisher wurden 380 Familien unterstützt; Taglöhner, Rikshafahrer, Landarbeiter, Bauarbeiter, etc, deren Einkommen für die ganze Familie von einem Tag auf den anderen ausgeblieben ist.

Die NGO stellt Essensrationen für Familien bereit, die für 15 Tage/4 Personen berechnet sind:

- 10kg Reis; 10kg Kartoffeln, 1kg Linsen, 1kg Zucker, Tee, Salz, Gewürze und 1L Speiseöl.

Ein Paket pro Familie kostet 600.- Rupien, das entspricht aktuell CHF 7.70.

Für diesen Betrag kann man eine Familie für 15 Tage unterstützen. Wer sich sich gerne an dieser sehr unkomplizierten Direkthilfe anschliessen mag, der/die kann dies über TWINT an +41786000400 (Carmen) tun oder wir geben gerne auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!unsere IBAN-Verbindung bekannt.

Diese NGO ist uns persönlich bekannt und vertraut und leistet aktuell lebenswichtige Nothilfe.

 

Weitere Projekte, an denen man sich beteiligen kann sind folgende:


a0c1b93a c619 4fa8 88a2 620b72144dbcAufruf von Prof. Jean Dreze und Aman Prayas, Ranchi:

Nahrungsmittelrationen und Bargeldunterstützung werden an gefährdete Haushalte in Jharkhand (vor allem an Haushalte ohne Lebensmittelkarten, vor allem unter Dalits, Adivasi und anderen benachteiligten Gruppen) und an Wanderarbeiter, die außerhalb des Staates gestrandet sind, bereitgestellt (5.000 bis 10.000 Rs, je nach Größe und Bedarf der Migrantengruppe, bewertet anhand einer telefonischen Diskussion). "Wir arbeiten über ein Netzwerk von vertrauenswürdigen Sozialarbeitern, Gemeindeorganisationen und NREGA Sahayta Kendras in verschiedenen Bezirken von Jharkhand und Bihar, darunter Chatra, Latehar, Muzaffarpur, Ranchi, Pakur, Sahebganj, Bokaro und West Singhbhum.

 


Aufruf von Farah Naqvi, Feministin und Menschenrechtsaktivistin: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Familien im Nordosten Delhis helfen, die Abriegelung zu überleben

"Wir leisten derzeit Nothilfe durch einmalige direkte Bargeldtransfers @3000 an extrem gefährdete Familien in Nordost-Delhi. Wir senden Ihnen die Bankverbindung der Familie und bitten Sie, die Spende in Höhe von 3000 Euro direkt an die einzelnen Familien zu überweisen. Diejenigen, die daran interessiert sind, Familien zu unterstützen, sollten eine E-Mail an Farah schicken, in der sie angeben, wie viele Familien sie unterstützen möchten, und dann wird sie Kontonummern und andere Einzelheiten entsprechend senden.

 


Aufruf von Aruna Roy und Nikhil Dey für die Schule für Demokratie

Aruna Roy und Nikhil Dey gründeten mit einigen anderen die Mazdoor Kisan Shakti Sanghathana (MKSS). Es waren ihre bahnbrechenden Bemühungen, die uns das Gesetz über das Recht auf Information und den National Rural Employment Guarantee Act (NREGA) brachten. Dies ist eine Initiative von ihnen. Im Mittelpunkt dieses Appells steht der Masuda-Block im Distrikt Ajmer zur Unterstützung von Migranten, die in die Dörfer zurückgekehrt sind und keine Arbeits- und Einkommensmöglichkeiten haben; von Ziegelofen- und Bergarbeitern, die an Silikose erkrankt sind und auch ihre Arbeit verloren haben; von Stammes- und Nomadengemeinschaften wie Bhil, Kalbelias, Banjara usw., die selbst von den örtlichen Panchayats oft von der Hilfsunterstützung ausgeschlossen sind.

 


Aufruf von Jan Jagaran Shakti Sangathan (JJSS), einer ländlichen Gewerkschaft mit Sitz in Nordbihar.

Um mit der Krise auf ihrer Ebene fertig zu werden, hatte die JJSS eine dreigliedrige Strategie angenommen: erstens, Wanderarbeiter aus Bihar-Jharkhand, die an verschiedenen Orten im Land festsitzen, miteinander zu verbinden, um über ihre gemeinsamen Netzwerke Zugang zu Grundnahrungsmitteln und Trockenrationen und -3 Zugang zu Transportmitteln für die Heimreise zu erhalten; zweitens, Mitgliedern der Organisation, die in ihren eigenen Gemeinden eingebettet sind, Trockenrationen zu geben und sicherzustellen, dass sie ihre Ansprüche erhalten, und drittens, bei der Regierung Lobbyarbeit für Rationen für alle zu betreiben und sich in diesen Zeiten auch an die örtliche Verwaltung zu wenden, um eine Krisenlösung zu erreichen und auch Zugang zu den Ansprüchen der Regierung im Rahmen fortschrittlicher Gesetze zu erhalten. Diese Unterstützung gilt für Distrikte wie Araria, Katihar, Saharsa und Purnea.

 


JANVIKAS SAMAJIK SANSTHA: Notruf für Migranten im Distrikt Beed

Janvikas Samajik Sanstha (JVSS) arbeitet in 370 Dörfern im Bezirk Beed und arbeitet größtenteils mit Wanderarbeitern zusammen, die von Beed nach West-Maharsthra reisen, um Zuckerrohr für die dortigen Fabriken zu schneiden. Die meisten dieser Arbeiterinnen und Arbeiter gehen mit Arbeitsvermittlern. Der JVSS unterstützt zurückgekehrte Migranten, die aufgrund von COVID-19 daran gehindert werden, in ihre Dörfer einzureisen; er ernährt Migranten, die von West-Maharashtra in ihre Dörfer in Bihar, U.P., gehen, usw.; Wanderarbeiter, die von Arbeitsvermittlern bei Arbeiten für MmB aufgegeben wurden, und verlassene Frauen, hauptsächlich ältere und behinderte Menschen und solche, die nicht arbeiten können.


e0a4e7e4 2820 433f b330 340dd88a6c9aAufruf von Sangtin Kisan Mazdoor Sangathan

Sangtin ist ein Kollektiv mit Sitz im Distrikt Sitapur im Zentrum von Uttar Pradesh, Indien, das von einer Gruppe von Aktivistinnen gegründet wurde, die seit 1998 mit Landarbeiterinnen arbeitet. Diese Bäuerinnen und Arbeiter (sowohl Frauen als auch Männer) sind überwiegend Dalit, besitzen marginalen Landbesitz und verfügen über eine geringe formale Bildung. Sie arbeiten in 200 Dörfern und sorgen für trockene Rationen. Die meisten der Landarbeiterinnen und Landarbeiter gehen zur Arbeit in den Punjab, nach Haryana und Delhi. Mehr als 1000 Notrufe sind bei ihnen eingegangen. Sie versuchen, Familien mit Trockenrationen zu unterstützen.

 Ich danke jedem einzelnen, der hier hilft, dass ganze Familien nicht verhungern von ganzem Herzen im Voraus!

Mein Wirkungskreis

Vorort in meiner Praxis
in Schifferstadt

Im Umkreis
Speyer, Ludwigshafen, Mannheim, Limburgerhof, Mutterstadt, Waldsee, Neuhofen, Böhl-Iggelheim, Hassloch

Großraum Rhein-Neckar
Heidelberg, Weinheim, Germersheim, Karlsruhe, Bensheim, Heppenheim, Landau/ Pfalz, Neustadt/Wstr., Grünstadt, Frankental, Worms, Viernheim.

 

 

Heilpraktiker für Psychotherapie
in Schifferstadt auf jameda